Error

Unsupported browser!

Please note that your browser, Internet Explorer 8 or earlier, is deprecated.

We recommend upgrading to the latest version.

If you are using IE 9 or above, make sure you turn off "Compatibility View".

PDF-Publikationen erstellen/druckenHTML-Publikationen erstellen Ziffer drucken

Damit die steuerpflichtige Person den fiktiven Vorsteuerabzug geltend machen kann, müssen im Zeitpunkt des Erwerbs folgende Bedingungen kumulativ erfüllt sein.

  • Der Bezug des Gegenstandes erfolgt ohne offene Steuerüberwälzung.

  • Beim Erwerb des Gegenstandes darf nicht das Meldeverfahren nach Artikel 38 MWSTG zur Anwendung gekommen sein.

  • Der Gegenstand darf von der steuerpflichtigen Person nicht aus dem Ausland eingeführt worden sein.

  • Der Gegenstand darf von der steuerpflichtigen Person nicht von einer Person im Inland bezogen worden sein, die diesen steuerbefreit eingeführt hat (z. B. Umzugsgut oder Fahrzeuge von diplomatischen Missionen u. dgl.).

  • Die steuerpflichtige Person rechnet nach der effektiven Abrechnungsmethode gemäss Artikel 36 MWSTG ab ( bei Abrechnung nach der Saldosteuersatzmethode sind die Ausführungen in der MWST-Info Saldosteuersätze bezüglich des Verfahrens zur Anrechnung der fiktiven Vorsteuer zu beachten).

  • Die steuerpflichtige Person muss anhand geeigneter Beweismittel (z. B. Rechnung des Leistungserbringers, Gutschrift des Leistungsempfängers, Vertrag oder Quittung) nachweisen können, dass der Anspruch auf Abzug fiktiver Vorsteuer besteht (z. B. Art, Gegenstand, Umfang und Zeitpunkt der Lieferung, Name und Adresse des Leistungserbringers sowie -empfängers).

 

Der Abzug fiktiver Vorsteuer ist ausgeschlossen in der Höhe der ausgerichteten Zahlungen im Rahmen der Schadenregulierung, die den tatsächlichen Wert des Gegenstands im Zeitpunkt der Übernahme übersteigt.

 

Beispiel
Die Garage Müller AG verkauft einem Kunden einen Neuwagen und nimmt dabei einen stark beschädigten Unfallwagen an Zahlung. Als Eintauschwert werden in der Rechnung 35’000 Franken aufgeführt (der effektive Wrackwert beträgt CHF 10’000). Für die Differenz zediert der Kunde sein Guthaben gegenüber der Versicherung an die Garage Müller AG.


Garage Müller AG

Ochsenweid 15

6230 Sempach

CHE-123.456.789 MWST

 

 

 

 

Herr

Mario Dubach

Eichenweg 2

6030 Sursee

 

Sempach, 27.4.2018

 

 
Wagenfaktura Nr. 125005      

 

     

Wir verkaufen Ihnen folgenden

     

Neuwagen:

     

 

     

1 Neuwagen XY

     

Stamm Nr. 610.452.198

     

Nettopreis inkl. Zubehör

 

CHF

60'090.00

7,7 % MWST

 

CHF

  4'626.95

Total

 

CHF

64'716.95

 

 

 

 

Eintausch:

 

 

 

1 Gebrauchtwagen YZ

 

 

 

Stamm Nr. 610.136.498

 

CHF

- 35'000.00

 

     

Aufpreis

 

CHF

29'716.95

 

Die Garage Müller AG darf nur auf dem effektiven Wrackwert und nicht auf dem in der Faktura ausgewiesenen Eintauschpreis den Abzug fiktiver Vorsteuer geltend machen (Steuerberechnung somit 7,7 % von [107,7 %] CHF 10’000.00 = CHF 714.95).

 

Mehr zum Kauf und Verkauf von Gegenständen aus Schadenfällen finden sich in der MWST-Branchen-Info Versicherungswesen.

 

Änderung des MWSTG per 01.01.2018.


12.01.2021
Zusätzliche Informationen
Vorherige Version anzeigen
VersionStand abStand bisPubliziert amMaterielle Änderungen
No records found.
Ziffer bearbeiten
Wollen Sie eine neue Version erstellen?