Error

Unsupported browser!

Please note that your browser, Internet Explorer 8 or earlier, is deprecated.

We recommend upgrading to the latest version.

If you are using IE 9 or above, make sure you turn off "Compatibility View".

PDF-Publikationen erstellen/druckenHTML-Publikationen erstellen Ziffer drucken

Der Begriff des Vertriebs gemäss inländischer Kapitalanlagengesetzgebung wurde per 1. Januar 2020 durch den allgemeinen Begriff des Anbietens ersetzt. Unter das Anbieten von Anteilen an kollektiven Kapitalanlagen fallen sämtliche Tätigkeiten, die auf die Förderung des Absatzes von kollektiven Kapitalanlagen gerichtet sind, namentlich:

  • Finanzdienstleistungen gemäss Artikel 3 Buchstabe c FIDLEG;

  • das Angebot nach Artikel 3 Buchstabe g FIDLEG;

  • Werbung nach Artikel 95 Absatz 1 FIDLEV.

 

Das Anbieten von Anteilen ist gemäss Artikel 21 Absatz 2 Ziffer 19 Buchstabe f MWSTG von der Steuer ausgenommen, wenn die Voraussetzungen nach Ziffer 5.2.1.1 kumulativ erfüllt sind.

 

Der Abschluss eines schriftlichen Vertrags zum Anbieten von Anteilen an kollektiven Kapitalanlagen wird empfohlen.

 

Die Art und Weise, wie das Entgelt für das Anbieten ermittelt wird (z. B. Prozent- oder Promillesatz des wertmässigen Umfanges einer Transaktion oder Prozent- oder Promillesatz der erzielten Erträge oder Kommissionen aus der Transaktion), ist für die Qualifikation als Leistung des Anbietens im Sinne des Artikels 21 Absatz 2 Ziffer 19 Buchstabe f MWSTG unerheblich.

 

Es wird in steuerlicher Hinsicht nicht unterschieden zwischen Entschädigung für das Anbieten und Bestandespflegeentschädigung. Vielmehr ist das gesamte Entgelt für das Anbieten der Anteile einer kollektiven Kapitalanlage – so auch bei Bezeichnung dieser Entschädigung als Bestandeskommission – beim Beauftragten als von der Steuer ausgenommen zu behandeln (ohne Anrecht auf Vorsteuerabzug; Ziff. 5.10.6).

 

Sofern die kollektive Kapitalanlage unter die inländische Kapitalanlagengesetzgebung fällt und auf der Liste der bewilligten kollektiven Kapitalanlagen der FINMA bzw. der FMA aufgeführt ist, spielt es für die steuerliche Beurteilung keine Rolle, ob sich das Anbieten ausschliesslich an nicht qualifizierte Anleger oder auch an qualifizierte Anleger (Art. 10 Abs. 3 und 3ter KAG) richtet. In diesem Fall sind die Entschädigungen für das Anbieten (einschliesslich Platzierung) von Anteilen an kollektiven Kapitalanlagen von der Steuer ausgenommen.

 

Wird das Anbieten von kollektiven Kapitalanlagen nicht im Auftrag der Fondsleitung, der Depotbank, der Gesellschaft (SICAV bzw. KGK) oder deren Beauftragten vorgenommen, sondern werden Anteile an kollektiven Kapitalanlagen beispielsweise auf Veranlassung oder auf Eigeninitiative des Anlegers (bspw. im Rahmen eines Vermögensverwaltungs- oder Anlageberatungsvertrags) erworben, und richtet die Fondsleitung, die Depotbank, die Gesellschaft (SICAV bzw. KGK) oder deren Beauftragte hierfür eine Entschädigung aus, so richtet sich deren steuerliche Behandlung nach der Art der jeweiligen Leistung ( Ziff. 5.10.1 ff.).

 

Beispiele
Von der Steuer ausgenommene
Aufgaben im Zusammenhang mit dem Anbieten kollektiver Kapitalanlagen

 

Art der Leistung

Art der Entschädigung

Ausgabe und Rücknahme von Anteilen

 

Ausgabe- und Rücknahmekommission

 

Abwicklung des Anteilverkehrs

 

Abwicklungsgebühren

 

Anbieten (Anbieten durch Beauftragte resp. Unterbeauftragte in direkter oder indirekter Stellvertretung)

Entgelt für das Anbieten kollektiver Kapitalanlagen

 

Praxispräzisierung ( MWST-Info Zeitliche Wirkung von Praxisfestlegungen).


17.06.2021
Zusätzliche Informationen
Vorherige Version anzeigen
VersionStand abStand bisPubliziert amMaterielle Änderungen
No records found.
Ziffer bearbeiten
Wollen Sie eine neue Version erstellen?