Error

Unsupported browser!

Please note that your browser, Internet Explorer 8 or earlier, is deprecated.

We recommend upgrading to the latest version.

If you are using IE 9 or above, make sure you turn off "Compatibility View".

PDF-Publikationen erstellen/druckenHTML-Publikationen erstellen Ziffer drucken

In Artikel 959b OR wird u. a. für die Darstellungsform der Erfolgsrechnung der Begriff «Nettoerlöse aus Lieferungen und Leistungen» verwendet. Die Begriffe «Nettoerlöse» oder «Nettoumsatz» sind identisch mit dem in Artikel 957 OR verwendeten Grössenkriterium beziehungsweise mit dem Begriff «Umsatzerlös».

 

Entgeltsminderungen sind bei der Bestimmung der Höhe des Umsatzerlöses vom Geld- und Güterzugang aus Lieferungen und Dienstleistungen abzuziehen.

 

Mögliche Entgeltsminderungen sind Rabatte, Skonti, Mängelrügen, Debitorenverluste, Umsatzboni, Treueprämien, Rabattvergütungen, Rückvergütungen, Stornierungen usw.

 

Für die Bestimmung, ob ein Unternehmen der (vollumfänglichen) Buchführung und Rechnungslegung (Art. 957 Abs. 1 OR) oder der «vereinfachten/eingeschränkten» Buchführung im Sinne von Artikel 957 Absatz 2 OR unterliegt, ist der «Umsatzerlös» beziehungsweise sind die «Nettoerlöse» immer exklusive MWST zu betrachten. Die Umrechnung erfolgt immer zu den jeweiligen gesetzlichen Steuersätzen (2,5 %, 3,7 % oder 7,7 %), auch wenn die Saldo- oder Pauschalsteuersatzmethode angewendet wird (vgl. dazu auch nachfolgendes Beispiel).

 

Die in Artikel 18 Absatz 2 MWSTG aufgezählten Mittelflüsse stellen aus der Sicht der MWST sogenannte «Nicht-Entgelte» dar und unterliegen nicht der Steuer beziehungsweise sind nicht zu versteuern. Solche Mittelflüsse stellen i. d. R. aber aus der Sicht des Obligationenrechts «Umsatzerlöse» dar und die Pflicht zur «vereinfachten/eingeschränkten» oder vollumfänglichen Buchführung im Sinne von Artikel 957 OR muss je nach Situation eingehend geprüft werden.

 

Dividendenerträge stellen aus der Sicht der MWST Nicht-Entgelte im Sinne von Artikel 18 Absatz 2 Buchstabe f MWSTG dar. Aus der Sicht des Obligationenrechts handelt es sich aber um Umsatzerlöse und eine (mögliche) Pflicht zur Buchführung und Rechnungslegung bleibt bestehen.

 

Umsatzerlöse sind nicht nur Nettoerlöse aus Lieferungen und Leistungen, sondern auch andere betriebliche und betriebsfremde Erträge wie Finanzerträge (Zins- und Dividendenerträge oder Kursgewinne auf Wertschriften), Liegenschaftserträge und nichtbetriebsnotwendige Vermögenswerte, die einen Ertrag abwerfen.

 

Beispiel
Ermittlung des massgebenden Umsatzerlöses unter Anwendung der Saldosteuersatzmethode

Emil Müller (Einzelunternehmen mit 2 Mitarbeiter, Abrechnungsmethode Saldosteuersatz und vereinnahmte Abrechnungsart) betreibt ein Sanitärinstallationsgeschäft im Raum St. Gallen. Die Umsatzseite der Erfolgsrechnung weist für das Geschäftsjahr 2020 folgende Zahlen aus:

 

 

in CHF

Vereinnahmte Erlöse aus Arbeiten (inkl. 7,7 % MWST)

525‘000

Zunahme Debitoren (inkl. 7,7 % MWST)

10‘000

Abnahme Delkredere (ohne MWST)

2‘000

Geschuldete MWST (2,8 % SSS auf CHF 525‘000)

- 14‘700

Finanzerträge (Zinsen und Dividenden) 

    1‘000

Total Umsatz im 2020

523‘300

 

Für die Beurteilung, ob nun eine (vollumfängliche) Buchführung und Rechnungslegung gemäss Artikel 957 Absatz 1 OR besteht, sind insbesondere die Erlöse aus Arbeiten exklusive MWST (zum gesetzlichen Steuersatz) ohne Abnahme Delkredere zu betrachten:

 

 

in CHF

Vereinnahmte Erlöse aus Arbeiten (inkl. 7,7 % MWST)

525‘000

Abzüglich 7,7 % MWST (CHF 525‘000 : 107,7 x 7,7)

 - 37‘535

Zwischentotal Nettoerlöse exkl. MWST

487‘465

Zunahme Debitoren (inkl. 7,7 % MWST)

10‘000

Abzüglich 7,7 % MWST (CHF 10‘000 : 107,7 x 7,7)

    - 715

Zwischentotal Debitoren exkl. MWST

9’285

Finanzerträge (Zinsen und Dividenden)

    1‘000

Relevante Umsatzerlöse im 2020 (Art. 957 Abs. 2 OR)

497‘750

 

Falls Emil Müller seine Buchhaltung des Jahres 2020 anhand der Einnahmen- und Ausgabenrechnung geführt hat, kann er dies auch für das Jahr 2021 beibehalten.

 

Praxispräzisierung ( MWST-Info Zeitliche Wirkung von Praxisfestlegungen).


18.12.2020
Zusätzliche Informationen
Vorherige Version anzeigen
VersionStand abStand bisPubliziert amMaterielle Änderungen
No records found.
Ziffer bearbeiten
Wollen Sie eine neue Version erstellen?