Error

Unsupported browser!

Please note that your browser, Internet Explorer 8 or earlier, is deprecated.

We recommend upgrading to the latest version.

If you are using IE 9 or above, make sure you turn off "Compatibility View".

PDF-Publikationen erstellen/druckenHTML-Publikationen erstellen Ziffer drucken

a)

Anwendungsdauer
Beim erstmaligen Eintreten der Voraussetzungen für eine Nutzungsänderung entscheidet sich die steuerpflichtige Person, ob sie bezüglich der partiellen Nutzungsänderung die Vorsteuerkorrektur (Eigenverbrauch / Einlageentsteuerung) annäherungsweise oder effektiv ermitteln will.

 

Liegt die Veränderung des Verwendungszweckes bei einer partiellen Nutzungsänderung bei höchstens 20 Prozentpunkten und erfolgt durch die steuerpflichtige Person keine Korrektur infolge Nutzungsänderung, geht die ESTV davon aus, dass die steuerpflichtige Person mindestens für die nächsten 5 Jahre die annäherungsweise Ermittlung anwenden will. Wird seitens der steuerpflichtigen Person hingegen eine Vorsteuerkorrektur vorgenommen, gibt sie damit zu erkennen, dass sie mindestens für die nächsten 5 Jahre die effektive Ermittlung anwenden will.

 

Die von der steuerpflichtigen Person gewählte Ermittlungsmethode (annäherungsweise oder effektiv) wird bei der partiellen Nutzungsänderung für mindestens 5 Jahre angewendet.


 

b)

Wechsel
Beim Wechsel wird wie folgt vorgegangen:

  • Wechsel von der annäherungsweisen zur effektiven Ermittlung
    Beim Übergang von der annäherungsweisen zur effektiven Ermittlung sind steuerliche Massnahmen zu treffen. Die Vorsteuerkorrektur (Einlageentsteuerung / Eigenverbrauch) wird auch dann vorgenommen, falls die Toleranzgrenze von 20 Prozentpunkten nicht überschritten wird.
     
    Grundlage für die Berechnung der Vorsteuerkorrektur sind die in Ziffer 2.3.2.2 beschriebenen Grundsätze der annäherungsweisen Ermittlung bei partieller Nutzungsänderung.

    • Es sind sämtliche steuerlich relevanten Aufwendungen zum entsprechenden Zeitwert ( Ziff. 3) - d.h. der Zeitwert am Ende des letzten Jahres unter Anwendung der annäherungsweisen Ermittlung - zu berechnen.

    • Die Differenz der Quoten in Prozentpunkten sind für sämtliche Perioden (Jahre) mit steuerlich relevanten Aufwendungen zu ermitteln.

    • Mittels dieser Quotendifferenzen sind die Korrekturen der Vorsteuer (Einlageentsteuerung / Eigenverbrauch) der steuerlich relevanten Aufwendungen zum Zeitwert vorzunehmen und zu deklarieren.

     
    Nach dem Wechsel von der annäherungsweisen zur effektiven Ermittlung liegt bei jeder jährlichen Veränderung der partiellen Nutzung eine steuerlich relevante Nutzungsänderung vor. Grundlage für die Berechnung der Vorsteuerkorrektur sind die in Ziffer 2.3.2.1 beschriebenen Grundsätze der effektiven Ermittlung bei partieller Nutzungsänderung.


 
  • Wechsel von der effektiven zur annäherungsweisen Ermittlung
    Beim Übergang von der effektiven zur annäherungsweisen Ermittlung sind grundsätzlich keine steuerlichen Massnahmen zu treffen.
     
    Nach dem Wechsel von der effektiven zur annäherungsweisen Ermittlung liegt bei erstmaliger Veränderung der partiellen Nutzung um mehr als 20 Prozentpunkte - Toleranzgrenze - (verglichen mit dem Vorjahresverhältnis) eine steuerlich relevante Nutzungsänderung vor. Grundlage für die Berechnung der Vorsteuerkorrektur sind die in Ziffer 2.3.2.2 beschriebenen Grundsätze der annäherungsweisen Ermittlung bei partieller Nutzungsänderung.


 


20.08.2015
Zusätzliche Informationen
Vorherige Version anzeigen
VersionStand abStand bisPubliziert amMaterielle Änderungen
No records found.
Ziffer bearbeiten
Wollen Sie eine neue Version erstellen?