Error

Unsupported browser!

Please note that your browser, Internet Explorer 8 or earlier, is deprecated.

We recommend upgrading to the latest version.

If you are using IE 9 or above, make sure you turn off "Compatibility View".

PDF-Publikationen erstellen/druckenHTML-Publikationen erstellen Ziffer drucken

Beispiel 4
Die steuerpflichtige Einzelfirma Xaver Sauser betreibt Handel mit und Herstellung und Vermietung von Wohnmobilen. Ihr ist auch eine Reparaturwerkstätte angegliedert.

 

a)

Sie erwirbt im Mai 2018 von einer steuerpflichtigen Person ein neues Wohnmobil für den Betrag von 70'000 Franken zuzüglich 7,7 % MWST und installiert mit ihren Mitarbeitern zusätzliche Einrichtungsgegenstände zum Bezugswert von 5'000 Franken exklusive 7,7 % MWST (= inkl. Installationsmaterialien). In der Zeit von Juni 2018 bis September 2019 setzt die Einzelfirma Sauser das Wohnmobil für die Vermietung ein. Danach wird das Wohnmobil ins Privatvermögen überführt. Den Vorsteuerabzug hat die Einzelfirma Sauser sowohl auf dem Kaufpreis als auch auf den verwendeten Materialien (Einrichtungsgegenstände, Installationsmaterialien) vorgenommen.

 

Lösung
Es liegt eine dauernde Entnahme aus dem unternehmerischen Bereich gemäss Artikel 31 Absatz 2 Buchstabe a MWSTG vor. Es folgt eine Vorsteuerkorrektur gemäss Artikel 31 Absatz 3 MWSTG der geltend gemachten Vorsteuer auf dem Bezugswert dieser Gegenstände und deren Bestandteile, wobei die Ingebrauchnahme der Infrastruktur noch zu berücksichtigen ist.

 

 

Basis Vorsteuerabzug

Vorsteuer

Bezugswert des Wohnmobils exkl. 7,7 % MWST

CHF

70'000

   

Bezugswert der verwendeten Bestandteile exkl. 7,7 % MWST (Einrichtungsgegenstände inkl. Installationsmaterialien)

CHF

5'000

   

*33 % Zuschlag für die Ingebrauchnahme der Anlagegüter/Betriebsmittel

CHF

1'650

   

Zwischentotal

CHF

76'650

CHF

5'902

Abschreibung: 20 % pro abgelaufenes Jahr (2018)

 

 

CHF

 - 1'180

Vorsteuerkorrektur Eigenverbrauch

CHF

4'722

 

*

Vorbehalten bleibt der effektive Nachweis der Vorsteuern, die auf die Ingebrauchnahme der Infrastruktur (Anlagegüter/Betriebsmittel) entfallen.

 

b)

Das für den dauernden privaten Gebrauch entnommene Wohnmobil, welches vor dessen Entnahme für die entgeltliche Vermietung (Steuerbereich) verwendet wurde, hat die Einzelfirma Sauser seinerzeit selbst hergestellt. Den Vorsteuerabzug hat sie im Zeitpunkt des Bezuges sowohl auf den Bestandteilen als auch auf den Drittarbeiten (Halbfabrikaten) vorgenommen.

  • Bestandteile mit Anspruch auf Vorsteuerabzug exklusive 7,7 % MWST CHF 10'000;

  • Drittarbeiten mit Anspruch auf Vorsteuerabzug exklusive 7,7 % MWST CHF 30'000.

 

Lösung
Es liegt eine dauernde Entnahme aus dem unternehmerischen Bereich gemäss Artikel 31 Absatz 2 Buchstabe a MWSTG vor. Es folgt eine Vorsteuerkorrektur gemäss Artikel 31 Absatz 3 MWSTG der geltend gemachten Vorsteuer auf dem Bezugswert dieser Gegenstände und deren Bestandteile, wobei die Ingebrauchnahme der Infrastruktur noch zu berücksichtigen ist.

 

 

Basis Vorsteuerabzug

Vorsteuer

Bezugswert der Bestandteile exkl. 7,7 % MWST

CHF

10'000

   

Drittarbeiten (Halbfabrikate)

CHF

30'000

   

Zwischentotal

CHF

40'000

CHF

3'080

*33 % Zuschlag für die Ingebrauchnahme der Anlagegüter/Betriebsmittel

CHF

13'200

CHF

1'016

Zwischentotal

CHF

53'200

CHF

4'096

Abschreibung: 20 % pro abgelaufenes Jahr (2018)

 

 

CHF

 - 819

Vorsteuerkorrektur Eigenverbrauch

CHF

3'277

 

*

Vorbehalten bleibt der effektive Nachweis der Vorsteuern, die auf die Ingebrauchnahme der Infrastruktur (Anlagegüter/Betriebsmittel) entfallen.



05.09.2018
Zusätzliche Informationen
Vorherige Version anzeigen
VersionStand abStand bisPubliziert amMaterielle Änderungen
No records found.
Ziffer bearbeiten
Wollen Sie eine neue Version erstellen?